Pickel um den Mund: Vorsicht vor Mundrose!

Pickel um den Mund: Vorsicht vor Mundrose!

REDAKTION, 07. APRIL 2022

Pickel um den Mund

Vorsicht: Bei Pickeln um den Mund kann es sich um eine Mundrose handeln.

Wenn es eine Sache gibt, die immer zum unpassendsten Zeitpunkt auftaucht, dann sind es wohl Pickel im Gesicht. Die eitrigen Pusteln erscheinen oft plötzlich über Nacht und bevorzugt dann, wenn ein wichtiges Event ansteht. Insbesondere Pickel um den Mund sind eine lästige Angelegenheit. Sie fallen sofort auf - ganz egal, ob es sich dabei um einen einzelnen oder mehrere Pickel handelt. Besonders unangenehm wird es dann, wenn die Pickel am Mund entzündet sind und einfach nicht verschwinden wollen. Lesen Sie hier die Ursachen für Pickel um den Mund und wie Sie erkennen, ob es sich um periorale Dermatitis bzw. Mundrose handelt.

Wie entstehen Pickel um den Mund?

Hautunreinheiten im Gesicht bzw. am Körper entstehen grundsätzlich alle auf dieselbe Art und Weise.
Die menschliche Haut ist übersät mit Poren. Über die Poren wird Schweiß zur Kühlung abgesondert und Talg zum Schutz und zur Pflege der Haut. Die Poren sind mit den Talg- und Schweißdrüsen in der Haut verbunden. Ein Pickel entsteht, wenn die Porenöffnung verstopft ist. Die Blockade entsteht durch überschüssiges Hautfett in Kombination mit abgestorbenen Hautschüppchen, die die Pore verschließen. Gelangen nun Bakterien hinein, entzündet sich der Talg-Pfropf und es entsteht ein roter Pickel.

Um den Mund herum befinden sich viele Talgdrüsen, insbesondere am Kinn. Der Bereich gehört zur sogenannten T-Zone, die bei vielen Menschen großporig erscheint und schnell ölig wird. Das Risiko für Hautunreinheiten wie Mitesser und Pickel ist hier deshalb besonders groß. Vor allem Menschen mit einer Mischhaut und einer fettigen Haut neigen zu Pickeln in der T-Zone, aber auch bei trockener Haut können Pickel um den Mund entstehen.

Unser Tipp bei Pickeln

Unser Tipp bei Pickeln

Was sind die Ursachen für Pickel am Mund?

Jeder Mensch bekommt im Laufe seines Lebens Pickel. Einige leiden in Form von Akne stärker darunter, bei anderen treten sie nur sehr selten und vereinzelt auf. Das hängt damit zusammen, dass Hautunreinheiten aus unterschiedlichen Gründen entstehen können. Zu den häufigsten Ursachen für Pickelchen um den Mund zählen:

  • hormonelle Veränderungen bzw. Schwankungen
  • Verhornungsstörungen der Haut
  • Stress
  • fettige, zuckerlastige Ernährung
  • wechselndes Klima (Feuchtigkeit, Hitze, Trockenheit, Kälte)
  • UV-Strahlung
  • ungeeignete Kosmetikprodukte
  • häufiges Berührung des Gesichts mit den Händen (Bakterien)
  • Aknebakterien

Pickel am Mund: Bedeutung im Face Mapping

Wenn Pickel im Gesicht entstehen, dann meist nur an einer bestimmten Stelle und seltener im ganzen Gesicht. Je nachdem an welcher Stelle die Hautunreinheiten auftreten, kann anhand von Face Mapping eine Aussage über die Gesundheit gezogen werden.

Bei der Face Mapping Methode wird verschiedenen Zonen im Gesicht jeweils ein bestimmtes Organ zugeordnet - ähnlich wie auf einer Landkarte. Diese Art der Hautanalyse stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin bzw. der Ayurveda Heilkunst und wird noch heute häufig angewendet.


- Pickel rund um den Mund können auf verschiedene körperliche Probleme hindeuten.

Befinden sich die Pickel direkt am Kinn, liegt laut Face Mapping ein Ungleichgewicht bei der Blase bzw. den Nieren vor. Diese Organe können z.B. aufgrund einer ungesunden und salzhaltigen Ernährung oder Unverträglichkeiten überlastet sein, da es sich um Entgiftungsorgane handelt. Außerdem können Pickel am Kinn und entlang des Kiefers auf hormonelle Veränderungen zurückgeführt werden. So klagen Frauen kurz vor bzw. während ihrer Periode häufig über Kinnpickel.


- Entstehen die Pickel direkt unter der Nase am Lippenherz, kann das ein Zeichen für Störungen der Milz oder des Herzens sein. Das bedeutet nicht, dass ein lebensgefährliches Problem vorliegt. Dem Herzen werden z.B. auch der Blutkreislauf zugeordnet und damit auch ein niedriger oder hoher Blutdruck. Liebeskummer und daraus entstehender “Herzschmerz” kommen ebenfalls als Ursache in Frage.


- Befinden sich die Pickel entlang der Nasolabialfalten links und rechts neben dem Mund, kann die Ursache hierfür der Dickdarm bzw. die Leber sein. Auch hier spielt die Ernährungsweise eine entscheidende Rolle. Fast Food, Zucker und Fett lässt Pickel in dieser Zone sprießen. Zusätzlich kann sich der Konsum von Alkohol negativ auf die Verdauungs - und Entgiftungsorgane auswirken uns so Pickel in diesem Bereich verursachen.


- Haben sich die Unreinheiten bereits mehr in Richtung der Wange ausgebreitet, dann kann der Magen schuld daran sein. Damit sind z.B. Magenverstimmungen, Unverträglichkeiten aber auch Stress der auf den Magen schlägt gemeint. Eine Übersäuerung bzw. Sodbrennen durch bestimmte Lebensmittel kann ebenfalls ein Grund für Pickel in dieser Gesichtszone sein.

Pickel am Mund durch Mundrose

In den meisten Fällen sind Pickel am Mund lediglich harmlose Hautunreinheiten, die aufgrund von Stress oder Hormonschwankungen entstehen und von selbst wieder verschwinden. Handelt es sich jedoch um ausschlagartige Pickel, die einfach nicht abheilen wollen, kann auch eine Mundrose bzw. periorale Dermatitis dahinterstecken.


Bei der perioralen Dermatitis handelt es sich um eine recht häufig vorkommende Hauterkrankung. Umgangssprachlich wird sie als Mundrose oder als Stewardessen-Krankheit bezeichnet. Vor allem Frauen zwischen dem 15. bis 45. Lebensjahr sind von dem nicht ansteckenden Hautausschlag betroffen.

Die Mundrose äußert sich mit folgenden Symptomen:


  • ringförmiger, roter Hautausschlag um den Mund
  • Juckreiz, Trockenheit, Spannungsgefühle
  • Pickelchen bzw. Pusteln
  • Ausschlag kann auch auf Stirn, an den Augen und um die Nase herum auftreten
  • Schuppenbildung möglich

Die genauen Ursachen für die Entstehung einer Mundrose sind nicht bekannt. Experten gehen davon aus, dass die Mundrose in Folge einer Überpflegung der Haut mit Kosmetikprodukten entsteht. Dadurch wird die Hautbarriere zerstört und der Eigenschutz der Haut beeinträchtigt. Nun können Umwelteinflüsse die Haut überreizen und so Rötungen und Juckreiz verursachen. Aber auch Stress, UV-Strahlung und hormonelle Veränderungen können die Pustelchen rund um den Mund verschlimmern.

Der Hautausschlag tritt meist unverhofft auf und die Behandlung erweist sich als sehr mühselig. Betroffene versuchen es mit Hautpflegeprodukten, die den Ausschlag häufig nur verstärken. Der Hautarzt empfiehlt daher die sogenannte Nulltherapie. Hierbei wird komplett auf Kosmetika aller Art verzichtet, sodass die Haut nur mit Wasser in Berührung kommt.

Pickel um den Mund schnell loswerden mit diesen Tipps

Unreinheiten sind zwar völlig normal, doch niemand sieht sich gern im Spiegel oder auf einem Foto mit roten Pusteln im Gesicht. Sobald sich ein Pickel ankündigt, ist deshalb schnelles Handeln gefragt. 

1. Zinksalbe

Erste Hilfe bei Pickeln ist Zinksalbe. Die Salbe kann sehr gut verwendet werden, um beginnende Pusteln auszutrocknen und die Wundheilung zu beschleunigen. Sie besitzt eine entzündungshemmende Wirkung und verhindert, dass Erreger sich ausbreiten. Damit kann der Pickel am Mund schon im Keim erstickt werden.

2. Honig

Wer gerade keine Zinksalbe zur Hand hat, kann auch einfach Honig auf die entzündeten Pickel auftragen. Dank spezieller Enzyme hat Honig eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Auf diese Weise kann die süße Masse die Ausbreitung der Entzündung eindämmen und unterstützt zugleich die Haut beim Heilungsprozess. Dabei eignet sich Manuka Honig noch besser als herkömmlicher, deutscher Honig.

3. Ätherische Öle

Ein weiteres wirksames Mittel gegen Pickel sind ätherische Öle. Bei Unreinheiten eignen sich vor allem Teebaumöl und Lavendelöl. Sie besitzen eine antivirale und antibakterielle Wirkung, die eine Entzündung des Pickels vorbeugt. Wichtig ist, dass die ätherischen Öle nicht unverdünnt auf die Haut aufgetragen werden, um Hautreizungen zu vermeiden.

4. Knoblauch

Knoblauch ist ein tolles Hausmittel, um einen Pickel schnell loszuwerden. Dafür wird eine frische Knoblauchzehe angeschnitten und auf den Pickel gerieben. Der Knoblauchsaft wirkt antibiotisch und entzündungshemmend, was die rote Pustel recht schnell eintrocknen lässt. 

5. Benzoylperoxid

BPO-Creme gehört zu den bekanntesten Wirkstoffen gegen Pickel bzw. Akne. Das Mittel löst verhornte Schüppchen und Mitesser auf der Haut und besitzt einen antimikrobiellen sowie entzündungshemmenden Effekt. Tritt gelegentlich ein Pickel im Mundbereich auf, kann die Salbe mit Benzoylperoxid in niedriger Konzentration punktuell aufgetragen werden und so den Pickel austrocknen.

Pickel im Mundbereich vorbeugen

Einfacher als Pickel loszuwerden ist es die Entstehung der Pickel vorzubeugen. Schließlich ist Vorsorge besser als Nachsorge. Folgende Tipps gegen Pickel um den Mund können den nächsten Ausbruch verhindern:

  • Abschminken: Ordentliches Abschminken ist eine der wichtigsten Regeln in Sachen Hautpflege. Make Up und Puder verstopfen die Poren und fördern so die Entstehung von Hautunreinheiten. Damit das nicht passiert, muss das Gesicht jeden Abend gründlich von sämtlichen Make Up-Resten befreit und anschließend gepflegt werden.

  • Nicht ausdrücken: Die Versuchung ist groß, Pickel auszudrücken. In den meisten Fällen macht man die Entzündung und Schwellung damit aber nur viel schlimmer und riskiert Infektionen und Pickelmale. Darum also: Finger weg!

  • Chemische Peelings: AHA und BHA Peeling sind eine wunderbare Alternative, um Verhornungen und überflüssigen Talg auf der Haut zu lösen. Damit wird ein großer Faktor bei der Pickelentstehung beseitigt. Zudem haben die chemischen Peelings einen entzündungshemmenden und hautberuhigenden Effekt, sodass entzündliche Vorgänge auf der Haut eingedämmt werden.

  • Talgregulierende Pflege: Bei einem schnell fettenden Hauttypen eignen sich talgregulierende Cremes so wie die Aktiv Harzsalbe, um verstopfte Poren zu vermeiden. Sie reduzieren die Talgproduktion in der Haut und sorgen so dafür, dass keine Blockaden entstehen. Zusätzlich wird dank der feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoffe die Haut gepflegt und die Hautbarriere unterstützt. Das beugt Hautproblemen und Reizungen vor.

  • Gesund ernähren: Die Ernährung wirkt sich maßgeblich auf den Hautzustand aus. Übermäßiger Konsum von Zucker, verarbeiteten Lebensmitteln, Fleisch- und Milchprodukten kann entzündliche Prozesse im Körper fördern und somit auch Pickel und Pusteln auf der Haut begünstigen. Eine vitaminhaltige und abwechslungsreiche Ernährungsweise hingegen unterstützt die Hautgesundheit und trägt zu einem klaren Hautbild bei.

Fazit

Pickel rund um den Mund sehen nicht nur unschön aus, sondern können auch schmerzhaft sein. Häufig sind die Hormone oder Stress Schuld daran, dass die Unreinheiten auftauchen. Aber auch falsche Pflege und Berührungen im Gesicht können schnell einen Pickel entstehen lassen. Sehen die Pickelchen wie ein Ausschlag aus, kann es sich auch um eine periorale Dermatitis handeln.


QUELLEN

  • Jasna Lipozencic, SuzanaLjubojevic: Perioral dermatitis. 2011.
  • Abduladheem Zaily Hameed, Waleed Kareem Awad, Nawar Ahmed Irsan et al.: Hybrid Technique For Skin Pimples Image Detection and Classification. 2020.
  • Dr. H. Bresser: Akne, Pickel, Hautunreinheiten. Abgerufen unter: https://www.drbresser.de/hautkrankheiten-und-mehr/akne-pickel-hautunreinheiten/