Pickel im Intimbereich bei Frauen: Geschlechtskrankheit?

Pickel im Intimbereich bei Frauen: Geschlechtskrankheit?

REDAKTION, 06. JULI 2022

Pickel im Intimbereich bei Frauen

Hautunreinheiten in der Bikinizone sind besonders unangenehm. Kann eine Geschlechtskrankheit der Auslöser sein?

Pickel im Intimbereich sind oft besonders störend: Bei Frauen sorgen sie nicht nur für eine unschöne Optik im Bikini, sondern können auch sehr schmerzhaft sein - besonders, wenn aus dem Pickel ein Furunkel wird. Die Ursachen für Pickel im Intimbereich bei Frauen sind sehr vielfältig. Erfahren Sie in dem Artikel mehr über die Ursachen und Behandlung sowie die 4 besten Tipps zur Vorbeugung von Pickeln im Intimbereich!

Große Poren verkleinern Hausmittel

FORSCHUNG

Große Poren verkleinern mit diesem Hausmittel

Große Poren sorgen dafür, dass das Hautbild ungleichmäßig und unrein erscheint. Mit Hilfe von Hausmitteln und etwas Geduld lassen sich große Poren verkleinern, sodass die Haut ebenmäßiger und jünger erscheint.

Hautunreinheiten im Intimbereich: Pickel, Furunkel oder Abszess?

Zarte, glatte Haut ist für viele Männer und Frauen nach wie vor mit Schönheit und auch Wohlbefinden verbunden, vor allem im Intimbereich. Die Bikinizone der jungen Frauen auf Instagram ist immer perfekt rasiert und zeigt keine Knubbel, Pickel oder Unebenheiten - Bildbearbeitung sei Dank. Tatsächlich sind Hautunreinheiten im Intimbereich ein häufiges Problem, da die Haut hier besonders empfindlich ist und schnell auf Strapazen wie die Rasur und Reibung reagiert.
Auch wenn Hautkrankheiten wie Akne oder auch Mitesser eher selten auftreten, kann es neben Pickeln auch zu Furunkeln oder Abszessen kommen. Aber was ist eigentlich der Unterschied?

Pickel

Eine Pustel, die man umgangssprachlich auch als Pickel bezeichnet, ist ein mit Eiter gefüllter Hohlraum in der Haut. Er entsteht, wenn die Poren verstopfen und der Talg nicht an die Oberfläche gelangt. Bakterien dringen ein und es kommt zur Entzündung, die eine Abwehrreaktion des Körpers ist. Die weißen Blutkörperchen greifen die Bakterien an, es bildet sich Eiter und auf der Hautoberfläche wird ein Pickel sichtbar. Kann der Eiter nicht abfließen, kann daraus ein Furunkel entstehen.

Weiße Pickel im Intimbereich sind hingegen kein Grund zur Sorge. Hierbei handelt es sich um harmlose Talgansammlungen, die nicht entzündlich sind. Eine regelmäßige Reinigung des Intimbereichs kann hier schon ausreichen, um die harten, weißen Pickel loszuwerden.

Furunkel

Ein Furunkel ist eine eitrige Entzündung des Haarfollikels. Meist beginnt es als Pickel, bis es sich zu einem schmerzhaften, eitrigen Knubbel entwickelt. Es kann also an jeder behaarten Stelle der Haut auftreten. Wie ein Pickel wird es von Bakterien hervorgerufen, ist aber deutlich größer und befindet sich unterhalb der Haut, weshalb es oft mit starken Schmerzen verbunden ist. Die tiefe Entzündung zeigt sich zu Beginn meist als eine rote Erhebung auf der Haut, die einem Pickel ähnelt. Später entsteht der Pfropf aus gelbem Eiter. Der Eiter tritt irgendwann von allein aus und das Furunkel heilt unter Narbenbildung ab. Bei starken Schmerzen ist ein Arztbesuch ratsam.

Abszess

Ein Abszess ist eine verkapselte Eiterbeule. Auch ein Furunkel ist eine Form eines Abszesses, wobei hier nur der Haarbalg sowie die Schweiß- oder Talgdrüsen betroffen sind. Generell sind Abszesse bakterielle Eiterherde, die sich innerhalb und außerhalb der Haut befinden können. Auch hier kommt es zur Rötung, Schwellungen und Schmerzen. Für den Körper ist es oft nur schwer, die Eiterbeule selbstständig zu heilen. Geschieht dies nicht und wird das Abszess nicht durch einen Arzt geöffnet, droht eine Blutvergiftung.

Pickel im Intimbereich bei Frauen: Ursachen

Generell können Pickel im Intimbereich wie auch an allen anderen Körperstellen aufgrund von einer übermäßigen Talgproduktion entstehen, wodurch die Poren verstopfen. Das hat oft hormonelle Ursachen und wird durch Hormonveränderungen während der Pubertät, einer Schwangerschaft oder der Wechseljahre begünstigt. Doch besonders bei Frauen steckt hinter Pickeln im Intimbereich im Vergleich zum Gesicht, Rücken oder dem Dekolleté oft eine andere Ursache.

  • Intimrasur & eingewachsene Haare: In den meisten Fällen ist die Intimrasur für die Pickel verantwortlich. Das Rasieren beansprucht die empfindliche Haut im Intimbereich enorm. Besonders bei sehr sensibler Haut und z.B. der Verwendung von stumpfen Rasierklingen kann es zu Entzündungen und eingewachsenen Haaren kommen. Meist verhindern abgestorbene Hautzellen, dass die Haare durch die Hautoberfläche gelangen können. Stattdessen wachsen sie nach innen ein. Durch die Rasur entstehen feinste Verletzungen, durch die Bakterien und Keime in die Haut gelangen können. Es kommt zu einer Entzündung der Haarwurzel und ein teils schmerzhafter Pickel entsteht. Da sich die Bakterien im feuchtwarmen Klima des Intimbereich sehr wohlfühlen, breiten sie sich hier schnell aus und es kommt verstärkt zu Hautunreinheiten, Rötungen und Pickelchen.
  • Geschlechtskrankheiten: Treten die Pickel nach (ungeschütztem) Sex auf, kann auch eine Geschlechtskrankheit die Ursache sein. Genitalherpes (Herpes Genitalis), Feigwarzen oder Syphilis können pickelähnliche Hautveränderungen auslösen. Sind die Beulen gelb und treten unmittelbar nach dem Geschlechtsverkehr auf, sollte man unbedingt sofort einen Arzt aufsuchen. Besonders, wenn sich im Intimbereich zusätzlich ein Brennen oder Juckreiz bemerkbar macht oder Rötungen auftreten.
  • Äußere Einflüsse: Die Haut im Intimbereich ist bei manchen Frauen besonders sensibel. Schweiß, synthetische Unterwäsche, enge Hosen oder eine aggressive Reinigung reizen die Haut und begünstigen Unreinheiten. Meist zeigen sich in diesem Fall mehrere rote Pickelchen in der Bikinizone, doch auch die Schamlippen oder der Venushügel können betroffen sein.

Pickel im Intimbereich: Sonderfall "Akne inversa"

Eine Sonderform der Akne, die oft im Intimbereich auftritt, ist die sogenannte Akne inversa. Hierbei handelt es sich um eine chronisch entzündliche Hauterkrankung, bei der sich schmerzhafte knotige Entzündungen bilden.

Durch eine Entzündung der Haarwurzeln und den damit verbundenen Schweiß- und Talgdrüsen kommt es in erster Linie zu tastbaren Knoten und Verdickungen unterhalb der Haut. Gegebenenfalls kann sich eine Eiteransammlung (Abszess) bilden, die sich spontan entleeren können. Von Akne inversa sind vor allem Körperregionen betroffen, an denen Haare wachsen und wo die Haut aneinander reibt: Achseln, Leisten und der Genitalbereich.

Akne inversa löst oft starke Schmerzen aus und beeinträchtigt die Lebensqualität erheblich. Da die Krankheite sehr selten ist und viele Betroffene sich schämen und daher erst spät den Gang zum Arzt wählen, bleibt die Krankheit oft über Jahre undiagnostiziert. Die Behandlung orientiert sich nach dem Schweregrad und kann von Medikamenten bis hin zu chirurgischen Eingriffen reichen.

Pickel im Intimbereich während der Wechseljahre

Die Wechseljahre gehen mit vielen körperlichen Änderungen einher. Durch den sinkenden Östrogenspiegel verändert sich auch die Haut. Bei manchen Frauen kommt es sogar zu einer sogenannten Spätakne, die sich auch im Intimbereich zeigen kann. Vor allem aber wird die Haut dünner, trockener und empfindlicher. Daher kommt es schneller zu Reizungen und auch Pickeln. Um Beschwerden zu lindern, ist eine angepasste Hautpflege im Intimbereich wichtig.

Kann man Pickel im Intimbereich ausdrücken?

Auch wenn die Versuchung oft groß ist, sollte man die Finger von Pickeln lassen. Das Ausquetschen kann die Entzündung verschlimmern und ausbreiten. Vor allem ein Furunkel oder ein Abszess sollten niemals ausgedrückt werden - hier droht die Blutvergiftung! Sollte der Pickel nicht von allein abheilen und stattdessen größer und schmerzhafter werden, sollte man einen Art aufsuchen. Das gilt auch für ergänzende Symptome wie Fieber.

Unser Tipp bei Hautunreinheiten

Unser Tipp bei Hautunreinheiten

Was hilft gegen Pickel im Intimbereich bei Frauen?

Solange man sicher sein kann, dass die Hautveränderungen nicht einer Geschlechtskrankheit zugrunde liegen, sind die Pickel harmlos und lassen sich mit einigen Tipps beseitigen.

  • Ruhe: Eiterpickel sollte man einfach in Ruhe lassen. Für gewöhnlich heilen sie nach 3 bis 4 Tagen von alleine ab. Wie oben bereits erwähnt, sollte man sie auf keinen Fall ausdrücken!
  • Zinksalbe: Zinksalbe kann die Entzündung hemmen und die Wundheilung anregen. Trägt man die Salbe dünn auf die Pickel auf (am besten mit einem Q-Tip oder sauberen Fingern), heilen sie schneller und ohne Narbenbildung ab. Vorsicht bei Zugsalbe: Sie ist zwar ein beliebtes Mittel gegen Pickel, da sie den Eiter förmlich hinauszieht, für den Intimbereich ist sie aber nicht geeignet! Besonders bei Furunkeln sollte man hier vorsichtig sein.
  • Aloe Vera: Das Gel der Pflanze beruhigt die Haut und lindert Entzündungen. Besonders bei Hautunreinheiten im Zusammenhang mit sensibler Haut ist Aloe Vera gut geeignet. Entweder verwendet man das pure Gel der Pflanze oder milde, natürliche Produkte, die Aloe Vera enthalten.
  • Babypuder: Babypuder ist vermutlich DAS Hausmittel gegen Pickel. Es trocknet den Pickel aus und bildet einen Schutzfilm gegen Reibung. Das enthaltene Zinkoxid hilft dabei, die Entzündung zu hemmen und die Heilung zu fördern. Etwas Puder mit einer kleinen Menge Wasser mischen und direkt auf den Pickel tupfen. Nach 15 Minuten abwaschen.

4 Tipps zur Vorbeugung von Pickeln im Intimbereich

Wer zu Unreinheiten im Intimbereich neigt, sollte sich die nachfolgenden Tipps zu Herzen nehmen.

1. Auf eine milde Reinigung achten

Im Intimbereich gilt meistens: Weniger ist mehr! Nicht nur zu häufiges Reinigen, sondern vor allem auch aggressive Produkte schaden der natürlichen Hautflora und sorgen für Hautirritationen. Es reicht, den Intimbereich täglich zu reinigen - für die Schamlippen reicht lauwarmes Wasser aus. Den Venushügel und die Bikinizone kann man mit einer milden, parfümfreien Waschlotion reinigen. Hier gibt es spezielle Produkte für die Intimpflege, die Reizungen vermeiden.

Wichtig: Die Haut mit einem sauberen Handtuch trocken tupfen.

2. Rasur-Routine anpassen

Nach der Rasur ist die Haut gerötet und es bilden sich zahlreiche Pickelchen? Das muss nicht sein! Folgende Dinge helfen, um Pickel nach der Intimrasur zu verhindern:

  • Die Haut vor der Rasur gründlich reinigen.
  • Zum Rasieren stets scharfe Rasierklingen verwenden. Diese nach dem Rasieren gründlich mit heißem Wasser abspülen (oder bestenfalls desinfizieren) und an einem trockenen Ort lagern. Feuchtigkeit und Rost fördern das Wachstum von Bakterien.
  • Die Haut nicht trocken und auch nicht mithilfe von herkömmlichen Duschgel rasieren! Stattdessen Rasierschaum oder Öl verwenden. Die Haare werden dadurch aufgeweicht und lassen sich leichter entfernen.
  • In Wuchsrichtung rasieren, dabei nur wenig Druck ausüben
  • Nach der Rasur die Poren mit kaltem Wasser schließen, sodass keine Bakterien eindringen können.
  • Die Haut trocken tupfen und mit einer milden Pflege versorgen.

Wer seine Haare ganz ohne Rötungen oder Pickel loswerden möchte, sollte auf eine andere Haarentfernungsmethode umsteigen. Das Waxing oder die Laserbehandlung verringern das Risiko für eingewachsene Haare und Pickel enorm.

3. Leichte Unterwäsche aus Baumwolle tragen

Besonders bei frisch rasierter Haut sollte man auf Unterwäsche aus synthetischen Materialien verzichten. Eng sitzende Unterwäsche aus z.B. Polyester sorgt für Reibung und lässt der Haut keine Luft zum Atmen. Es bildet sich Schweiß und dadurch schneller auch Unreinheiten. Locker sitzende, atmungsaktive Unterwäsche aus Baumwolle kann das verhindern. Auch Sportkleidung sollte aus diesem Grund zügig gewechselt werden.

4. Das Immunsystem stärken

Wie zu Beginn erwähnt sind Entzündungen die Reaktion des Immunsystems. Um das zu verhindern, sollte man auf einen gesunden Lebensstil achten. Obst und Gemüse sowie komplexe Kohlenhydrate sollten auf dem Menü stehen. Zucker und Fertigprodukte sollte man der Haut zu Liebe lieber vermeiden. Regelmäßiger Sport und viel Flüssigkeit stärkt das Immunsystem und kann so Entzündungen vorbeugen.



QUELLEN

  • Just, E. & Winkler, T. (2021). Acne inversa: eine seltene Erkrankung mit weitreichenden Auswirkungen für Betroffene - Erfahrungen und Wünsche von Patienten. Hautarzt, 72, 715-718. DOI: 10.1007/s00105-021-04861-x
  • Moll, I. (2016). Duale Reihe Dermatologie (8. Auflage). Thieme.
  • Müller, M. & Felchner, C. (2022, 9. März). Furunkel. https://www.netdoktor.de/krankheiten/furunkel/
  • Rasierpickel schnell in den Griff bekommen. hautnah dermatologie 36(5), 77. DOI:10.1007/s15012-020-4117-y